Kontakt

Albertus-Magnus-Institut Adenauerallee 17 53111 Bonn T 0228 20146-0 F 0228 20146-30 ami (at) albertus-magnus-institut.de

Albertus-Magnus-Institut

Das 1931 gegründete und vom Erzbistum Köln getragene Albertus-Magnus-Institut mit Sitz in Bonn verfolgt als Ziel die kritische Edition der Werke Alberts des Großen (Alberti Magni Opera omnia. Editio Coloniensis) und die Erforschung seines Denkens.

Unterstützt wird die Arbeit des Instituts durch die Albertus-Magnus-Stiftung und den Förderkreis Albertus-Magnus-Stiftung e.V.

Lectio Albertina mit Prof. Dr. Maarten Hoenen verschoben

Neuer Termin voraussichtlich im Sommer 2021

Leider können wir unter den gegenwärtigen Bedingungen nicht so viele
Gäste einladen, wie wir gerne begrüßen würden, wie es dem erwarteten Interesse
entspricht und wie wir dem Vortragenden wünschen.
Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, die Lectio Albertina auf
den Sommer des kommenden Jahres zu verschieben.
Wir hoffen auf Ihr Verständnis.

Den neuen Termin werden wir an dieser Stelle rechtzeitig mitteilen.
Bleiben Sie uns gewogen und gesund.

Albertus-Magnus-Bibliographie

NEU Eine Bibliographie der Forschungsliteratur zu Albertus Magnus wird vom Institut ab sofort online zur Verfügung gestellt und regelmäßig aktualisiert. Derzeit ist der Bestand seit den 1980er Jahren erfasst.

Weitere Informationen: Bibliothek und Bibliographie

Hier geht es direkt zur Online-Bibliographie.

DFG-geförderte Editionen jetzt online

NEU Seit 1997 fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft die Edition der Opera Omnia des Albertus Magnus durch die Finanzierung einer Editorenstelle. Die dabei erzielten wissenschaftlichen Ergebnisse machen wir in Verbindung mit dem Aschendorff-Verlag jetzt auf unseren Seiten vollständig zugänglich.
Die pdf-Dateien der bisher durch die DFG ermöglichten Editionen findet man hier.

Neu erschienen

Alexander Fidora,
Albertus Magnus und der Talmud
(Lectio Albertina 20)
Münster (Aschendorff) 2020.
ISBN 978-3-402-11204-5

 

  • Albertus-Magnus-Stiftung
  • Förderkreis AMStiftung

Ziel der im Jahre 2006 von der Kreissparkasse Köln und dem Erzbistum Köln gegründeten Albertus-Magnus-Stiftung ist es, den Beitrag Alberts des Großen als Theologe, Philosoph, Naturwissenschaftler und als politisch wirksamer Kölner Bürger nach außen hin sichtbar herauszustellen und damit einen als dringend notwendig empfundenen Impuls zur historisch fundierten Schärfung des überregionalen Profils der Kultur- und Wissenschaftsregion Köln zu leisten.

Das Wissen um die außerordentliche Bedeutung Alberts des Großen und damit verbunden das Bewusstsein für die kulturelle Identität der Stadt Köln und der ganzen Kölner Region bedarf einer deutlichen Profilierung. Aus diesem Grund hat sich im Juli 2009 ein Kreis von Persönlichkeiten gefunden, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, diesen Defiziten entgegenzuwirken und Albert den Großen in seiner herausragenden Bedeutung für Köln und die Kölner Region erkennbar werden zu lassen. Aus dieser Initiative heraus ist am 17. Juli 2009 der "Förderkreis Albertus-Magnus-Stiftung" gegründet worden, der seinen Sitz in Köln hat.