25 | 09 | 2018

Herzlich willkommen!

Sr. Ritty Chazhoor George

Das bin ich…

Ich wurde 1963 in Indien, Kerala geboren. Seit 1984 gehöre ich als  Ordensschwester  zur Gemeinschaft der Franciscan Clarist Congregation (F:C:C; 1888 in Indien gegründet). 1989 bin ich nach Deutschland und nach Wuppertal gekommen. 1994 habe ich meine Krankenpflege-ausbildung im Krankenhaus St. Josef erfolgreich abgeschlossen. Danach habe ich bis 2008 im St Josef Krankenhaus als Pflegefachkraft und  Stationsleitung gearbeitet. Von 2008-2016 war ich in Ordensangelegenheiten in Köln-Sürth und Wuppertal-Sonnborn tätig und habe gleichzeitig in der Altenpflege gearbeitet. Nach 27-jähriger Arbeit in der Pflege habe ich ein Jahr für meine „Spirituelle Erneuerung“ genommen. Nach einem Krankenhausseelsorge-Praktikum im Bethesda Krankenhaus ab Mai 2017 und dem ersten Teil meiner Ausbildung, arbeite ich jetzt seit Mitte Oktober 2017 als Ordensschwester in der Krankenhausseelsorge im Stadtdekanat Wuppertal, hauptsächlich im Krankenhaus St Josef. Außerdem bin ich weiterhin zwei Tage im Bethesda Krankenhaus tätig.

 

Darum bin ich hier…

Ich habe Freude daran, für Menschen da sein. Während meiner Tätigkeit im Pflegeberuf merkte ich, wie viele  Menschen jemanden brauchen, der ihnen  zuhört - Leid und Trauer und Schmerzen gehören zum Alltag des Krankenhauses. Für mich wird dann Gott hautnah erfahrbar als Halt im Leid, in Trauer und Zweifel. Nach jahrelanger Arbeit in der Pflege wollte ich etwas mehr tun für Leib und Seele des Menschen.

 

Du / Sie und Ich…

Alle Patientinnen, Patienten, Angehörigen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik können mich, unabhängig von ihrer Konfession, Religion oder Herkunft, gerne ansprechen oder anrufen. Auf einige Stationen komme ich regelmäßig.

 

Das ist mir wichtig…

Als Krankenhausseelsorgerin möchte ich da sein und mitgehen in den Höhen, Tiefen und im Leid  des menschlichen Lebens und so die Erfahrung aufleuchten lassen, dass wir nicht allein gehen, dass Gott mit uns geht. „Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt.“ (Mt. 28,20)

Dabei können auch Gebete, Rituale, Segensfeier oder der Empfang von Sakramenten helfen.

 

Das geht mir nach…

„Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan  (Mt.25, 40). Ich möchte in jedem Menschen Jesus begegnen.

 

So können Sie mich erreichen…

Über das Telefon des Krankenhauses St. Josef  Tel.: 02 02/4 85-20 00

Dienstag      12.00 - 19.30

Mittwoch      10.00 - 17.00

Freitag         12.00 - 19.00

Sonntag       08.00-11.30

 

Über das Handy im Helios Universitätsklinikum Tel.: 02 02/896-1468

Montag          9.30 - 16.30

Donnerstag    9.30 - 16.30