20 | 07 | 2018

Nachdenklich im März

Wir erwarten die Auferstehung der Toten und das Leben der kommenden Welt.

Ein unglaublicher Satz aus dem großen Glaubensbekenntnis.

Statistiken geben eine andere Auskunft.

Ein Leben, ein wirkliches Leben nach dem Tod?

Wie denn? Wo denn? Gibt es Gründe, das zu glauben?

Bewiesen hat noch niemand die Auferstehung.

Sicher, die Texte des Neuen Testamentes, besonders die Paulusbriefe, sprechen von Beweisen.

Aber – sie setzen den Glauben voraus.

Wissen wir? Glauben wir? Können wir glauben?

Wir sind nicht so stark wie Paulus, doch auch wir können sagen:

Wir geben uns nicht zufrieden mit diesen paar Lebensjahren hier auf Erden.

Wir geben uns nicht zufrieden mit einigen Jahrzehnten, in denen sich Freuden und Schmerzen, Erfolg und Scheitern, Gutes und Schuldhaftes abwechseln.

Hinter all diesem Unvollkommenen ahnen wir das Vollkommene.

Es wird die Vollendung geben, die wir hier und jetzt nicht zu fassen bekommen.

Die Welt mit ihrem Glück und ihrem Elend schreit nach Vollendung.

Dieses Leben kann nicht alles gewesen sein.

 

Pfarrer Thomas Bergenthal