Kontakt

Ambulanter Hospizdienst e.V. 
für Bornheim und Alfter
Königstr. 25
53332 Bornheim
Telefon: 02222 995 9449
Mobil: 0178 813 43 13
Fax: 02222 995 9441

Bürozeiten

Mo. 10:00-12:00 Uhr
und nach Vereinbarung

hobo(at)hospizdienst-bornheim.de www.hospizdienst-bornheim.de facebook.com/Hospiz-dienst.Bornheim.Alfter

Hospizsprechstunde im St. Elisabeth Seniorenzentrum Alfter jeden 2. Donnerstag im Monat von 15:00 - 17:00 Uhr
Spendenkonto

IBAN

DE88 3705 0299 0046 2446 46 

BIC

COKSDE33

 

Die Hospizidee vom Mittelalter bis heute

Hospize im Mittelalter

 

Der Begriff »Hospiz« leitet sich ab aus dem lateinischen »hospitium« und bedeutet Gastfreundschaft. Zum ersten Mal tauchte dieser Begriff etwa 400 n. Chr. auf und bezeichnete Herbergen, die christliche Ordensleute an großen Pilger- und Handelsstraßen für Pilger, Reisende und Geschäftsleute betrieben. Da die Ordensleute belesen und heilkundig waren, versorgten sie auch Kranke, Hilfsbedürftige und Sterbende. Hospize verstanden sich als Orte, in denen Leben und Sterben in der Gemeinschaft erlebt werden konnte.

Hospize der Neuzeit

 

Cicely Saunders (1918-2005) gründete 1967 in London das erste Hospiz der Moderne. Aufgrund ihrer Erfahrungen als Krankenschwester, Sozialarbeiterin und Ärztin entwickelte sie neue Grundsätze für die von ihr als unzureichend empfundene Betreuung von Sterbenden. Nach ihrem Konzept sollten die Bedürfnisse Sterbender im Mittelpunkt stehen. Schwerkranke sollten nicht mehr unter quälenden Beschwerden leiden, wie Schmerzen, Übelkeit oder Atemnot. Sterbende sollten bis zum Schluss ihre Lebensqualität behalten und über ihre Sorgen, Ängste und Wünsche sprechen können. Die Leitgedanken der Begründerin der modernen Hospizbewegung gelten noch heute. Cicely Saunders ist zum Vorbild geworden für Hospizinitiativen in aller Welt.

Die Hospizidee als Bürgerbewegung

 

In Deutschland setzte die Hospizidee in den 1980er Jahren ein. Mit großem Engagement entstanden zahlreiche Hospizgruppen, die ohne gesetzliche Regelung und ohne finanzielles Konzept für die Bedürfnisse Sterbender eintraten. Ziel war es, Leiden zu lindern, Angehörige zu ermutigen, Aufklärung zu leisten, Geborgenheit zu schaffen, letzte Dinge zu regeln, letzte Wünsche zu erfüllen, soziale Kontakte zu erhalten und Lebensqualität zu bewahren. Aus dieser Bürgerbewegung sind bis heute in Deutschland 1500 ambulante Hospizdienste, 179 stationäre Hospize und 231 Palliativstationen entstanden, in denen ca. 80.000 ehrenamtliche Hospizhelfer Sterbende und Trauernde begleiten. Im Bonn/Rhein-Sieg-Kreis arbeiten 18 Hospiz- und Palliativeinrichtungen eng vernetzt zusammen.

Die Hospizidee als Teil des Gesundheitssystems

 

Ausgehend von einer Einzelperson hat sich die Hospizidee zu einem weltweit anerkannten Versorgungskonzept entwickelt. In Deutschland werden ambulante Hospizdienste inzwischen von den gesetzlichen Krankenkassen anerkannt und gefördert. Hospizarbeit ist heute eine wichtige Säule des Gesundheitssystems bei der ambulanten Versorgung von Schwerkranken und Sterbenden. Die Zusammenarbeit mit Ärzten, Pflegediensten, Sozialdiensten, Palliativzentren und anderen Versorgungsstrukturen ist selbstverständlich geworden.

Die Hospizidee als Ausgangspunkt für die Palliativmedizin

Die Palliativmedizin versteht sich nach der Definition der Weltgesundheitsorganisation als Behandlungsmethode für Patienten mit einer nicht heilbaren, fortschreitenden und fortgeschrittenen Erkrankung und begrenzter Lebenserwartung. Hauptziel ist es, so viel Lebensqualität wie möglich zu erhalten. Die Impulse aus der Hospizidee führten in den 1980er Jahren zur Einrichtung erster Palliativstationen in Krankenhäusern. Bezog sich die palliative, leidenslindernde Behandlung anfangs auf fortgeschrittene Krebserkrankungen, so widmet sich die Palliativmedizin heute anderen fortgeschrittenen Krankheitsbildern mit begrenzter Lebenserwartung.

Obwohl die Linderung von Leiden Aufgabe aller Ärzte ist, ist es das Hauptziel der Palliativmedizin, Beschwerden besonders in der letzten Lebensphase zu lindern und für bestmögliche Lebensqualität zu sorgen. Dabei steht der Mensch im Vordergrund, das medizinisch und technisch Machbare tritt in den Hintergrund. Hospizbewegung und Palliativmedizin akzeptieren das Sterben als einen Teil des Lebens, der Tod soll weder beschleunigt noch hinausgezögert werden. Aktive Sterbehilfe lehnen die Hospizbewegung und die Palliativmedizin ab.